Unser Sandersdorf: Ein Naturort zum Bierbrauen.

 

Als wäre sie aus dem kühlen Felsen selbst geformt schmiegt sich unsere Schlossbrauerei 143 Meter lang an den Fuß einer schmalen Bergzunge, auf deren Gipfel das Schloss Sandersdorf hoch über dem kleinen Ort inmitten des Naturparks Altmühltal thront. Zu ihren Füßen zeugt der römische Limes von den bedeutenden Spuren des einstigen Imperium Romanum. Ihren offenen Blick richtet die Brauerei in das ewig sonnige Tal der Schambach, an deren Ufern sich die ganze Weite des Bayerischen Jura öffnet, mit seinen Feldern, Wiesen, Hängen, Hopfengärten, Wäldern und Felsgruppen. Aus seinen Tiefen entspringt seit Jahrtausenden das kristalline Wasser, das unseren Bieren einen unverkennbaren Geschmack schenkt.

An diesem Naturort braut unser Braumeister Soran Faraj Bio-Bier nach dem bayerischen Reinheitsgebot:

aus Bio-Rohstoffen der Region, dem klaren Wasser des Jura, gereift in der Kühle des jahrtausendealten Felsens.

SCHLOSSBRAUEREI SEIT

1550

BIO SEIT

2020

UNSERE GESCHICHTE: SCHLOSSBRAUEREI SEIT 1550

Wie der Name vermuten lässt, existierte vor der Brauerei ein Schloss oder vielmehr eine Burg in Sandersdorf, deren Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen, erbaut von den Herren von Sandersdorf. Gegründet wurde die Brauerei 1550, als sich die Festung im Besitz der Muggenthaler befand. Damals wurde noch direkt in der Burg gebraut. 1650 kamen Schloss und Brauerei in den Besitz von Johann Jakob Lossius, der beides im Jahr 1675 an Dominikus de Bassus vererbte – die Ära des Adelsgeschlechts der Barone de Bassus in Sandersdorf nahm seinen Anfang. Bis heute ist der Name „de Bassus“ untrennbar mit Schloss und Brauerei verbunden.

Unter Führung der Freiherren wurde die Brauerei 1946 aus Platzgründen an den schattigen Nordhang am Fuße des Felsens verlegt. Dabei wurden die Lagerkeller für das Bier tief in den Felsen geschlagen. Das kühlt die Biere nicht nur auf natürliche Weise, sondern verleiht den Sandersdorfer Bieren bis heute den besonderen Geschmack.

Der Bierausstoß der de Bassus Schlossbrauerei Sandersdorf stieg in den besten Zeiten auf rund 20.000 Hektoliter an und die Biere wurden international exportiert. Bis 1995 befand sich die Brauerei im Besitz der Barone de Bassus. In den Folgejahren wurde sie von verschiedenen privaten Eigentümern weiterbetrieben. Seit 01.01.2019 ist die Schlossbrauerei nun in den Händen der Braumeister Leonhard Salleck und Jacob Horsch, die in Sandersdorf eine neue Ära einläuten, ohne aber die Geschichte zu vergessen: Hier wird jetzt nur noch Bio-Bier gebraut – unter dem alten Namen und dem alten Signet der „de Bassus Schlossbrauerei Sandersdorf“.

UNSER WARUM: BIO SEIT 2020

Wer einmal vor der Schlossbrauerei Sandersdorf stand, kann sich der Magie dieses Naturortes nicht entziehen: Die einzigartige sonnige Lage unter dem Schloss, hunderte Jahre blaublütige Geschichte und eine ebenso alte Brautradition ziehen jeden Besucher in den Bann. Für uns war schnell klar: Diese Brauerei darf nicht dem fortschreitenden Brauereisterben zum Opfer fallen. Dieser Ort ist etwas Besonderes.

Mit unserem Know-how aus 9 Generationen Brauhandwerk können wir den Betrieb nahtlos fortführen. Wir können aber auch mehr: die ganze Kraft der Schlossbrauerei und ihres Standorts entfalten. Was heißt das genau?

Sandersdorf ist verwöhnt: mit einer hervorragenden Rohstoffversorgung und bestem Wasser aus den Quellen des Jura. Rund um die Brauerei werden Hopfen, Gerste und Weizen in Bio-Qualität angebaut, und der Naturpark Altmühltal ist seit Jahrtausenden ein biologischer Wasserspender. Deshalb heißt es für uns nicht „Warum Bio?“, sondern: „Warum nicht Bio?“

Wir wollen die neuen Wege gehen, die uns die Schlossbrauerei in den Schoß legt: Bio seit 2020.

UNSERE BIERE:

BIOLAND-ZERTIFIZIERT

Wir brauen unsere Sandersdorfer Biere nicht nur nach dem bayerischen Reinheitsgebot, sondern nach den strengen Richtlinien von Bioland. Das heißt: 100 % der verarbeiteten Rohstoffe stammen aus ökologischem Anbau. Bioland stellt zusätzlich hohe Anforderungen an die Verarbeitung der Bio-Rohstoffe und die Prozesse der Brauerei. Dieser Verpflichtung stellen wir uns, um einwandfreie Bio-Produkte anzubieten, die höhere Standards erfüllen, als staatliche Instanzen fordern.

SANDERSDORFER

BIO HELL

„Harmonischer Trinkgenuss mit blumigem Hopfenduft“

Unser Sandersdorfer Bio Hell weckt schon im Glas mit seiner leuchtend goldenen Farbe und einer hellweißen feinporigen Schaumkrone die Vorfreude auf den Antrunk. Der ausgewogene Geruchseindruck verbindet sommerlichen Getreideduft mit erfrischenden Hefearomen, die von blumigen Hopfennoten begleitet werden. Vom ersten Schluck an begeistert das Bio Hell mit einem weichen Körper und einer fein eingebundenen Bittere, während ein ausgewogenes Prickeln am Gaumen mit angenehmer Spritzigkeit überrascht.

Genussempfehlung: Der perfekte Begleiter für ein paniertes Schnitzel und eine Forelle Müllerin Art mit Kartoffeln, aber ebenso erfrischend zu würzig-deftigen Speisen wie Wurstsalat oder Brotzeiten.

STAMMWÜRZE

11,8%

ALKOHOL

4,9%

UNSER BRAUMEISTER:

SORAN FARAJ

„Mein Name ist Soran Faraj und ich bin seit 2016 Braumeister in der Schlossbrauerei Sandersdorf. Ich bin Braumeister geworden, weil ich etwas Lebendiges machen wollte. Bier herzustellen ist ein sehr lebendiger Prozess. In Sandersdorf kann ich den gesamten Brauprozess miterleben, weil wir noch eine kleine Handwerksbrauerei sind. Was ich am Lebensmittel Bier besonders mag, ist, dass beim Biertrinken die Leute zusammenkommen. Bier schafft Geselligkeit. Wenn du in einen Biergarten gehst, stößt du mit wildfremden Menschen an und kommst einfach ins Gespräch. Man kommt in Kontakt, egal wo man herkommt.“

UNSER BEITRAG: BRAUEN MIT DER NATUR

Aus dem Standort der Brauerei ergibt sich eine hervorragende Versorgungslage mit Bio-Rohstoffen aus nächster Nähe und bestem Brauwasser aus dem Bayerischen Jura – ein großes Potenzial, das zugleich geschützt werden muss für die Zukunft. Wir sehen uns in der Verantwortung, nachhaltiger zu produzieren, um unseren Beitrag zum Erhalt dieses Naturorts zu leisten.

Dabei nutzen wir die Kraft der Natur selbst: Durch unsere einzigartigen Felsenkeller können wir unsere Biere auf natürliche Weise kühlen – vollkommen ohne Strom! Dadurch können wir enorme Mengen Energie für Kälteanlagen einsparen, die nötig wären, um mehrere Hektoliter Bier von 8 °C auf 0 °C herunterzukühlen und auf dieser Temperatur zu halten. Unseren übrigen Strombedarf decken wir durch die Nutzung von Photovoltaik und Windkraft vor Ort. Versiegelte Außenflächen brechen wir auf durch neu gepflanzte Obstbäume. Im Inneren der Brauerei setzen wir auf modernisierte Brautechnologie, um energieeffizient und ressourcenschonend zu produzieren. Mit dem Bezug der Bio-Rohstoffe aus der Umgebung können wir kurze Lieferwege einhalten und damit CO2 einsparen.

Wir wissen, dass man nie nachhaltig genug sein kann, aber wir haben uns auf den Weg gemacht in eine nachhaltigere Zukunft.

Nürnbergerstraße 13,

93336 Altmannstein